funktionale Beschichtung, Forschung, Entwicklung, intelligente textile Produkte

Textile Solarzellen, smarte Hilfsmittel für Menschen mit Handicap, ultraleichte textile LKW-Waage – das sind Projekte mit smarten Textilien, die in Thüringen verfolgt werden.

Motor solcher Innovationen ist das SmartTex-Netzwerk, zu dem über 50 Unternehmen aus dem In- und Ausland gehören. Von Weimar aus wird die Zusammenarbeit zwischen den kleinen und mittleren Unternehmen, Entwicklern und Wissenschaftlern organisiert, damit der Weg von der Idee zum Produkt schneller zum Ziel führt.

Der Thüringer Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft, Wolfgang Tiefensee, kommt am 1.12.2015 zum Symposium des SmartTex-Netzwerkes, um die Arbeit für die Thüringer Wirtschaft zu würdigen.

Smarte Textilien haben viel Potenzial für die regionale Textilwirtschaft, aber auch für den Maschinenbau, die Medizintechnik, Fahrzeugtechnik oder das Bauwesen. Die Entwicklungskosten für Produktinnovationen sind jedoch hoch, das können sich nur große Unternehmen leisten. Häufig bleiben darum aktuelle Forschungsergebnisse, neue Produkt- oder Werkstoffentwicklungen den meisten kleineren Unternehmen verschlossen. Nur durch eine enge Kooperation und Vernetzung lassen sich solche Größennachteile ausgleichen, sagt Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee.

Das Land fördere deshalb gezielt den Wissenstransfer und die Zusammenarbeit in Netzwerk wie SmartTex.

Im SmartTex-Netzwerk arbeiten Produzenten, Entwickler und Wissenschaftler eng zusammen. Die gesamte Arbeit wird vom Koordinationsbüro des SmartTex-Netzwerkes in der Agentur richter+partner aus Weimar organisiert. Das Team um den Geschäftsführer Klaus Richter veranstaltet regelmäßig Workshops und Symposien und initiiert Forschungsprojekte. In den letzten viereinhalb Jahren wurden F+E-Projekte von über 10 Mio. EURO entwickelt. Der Wirkungsbereich des Netzwerkes entwickelte sich rasch über die Landesgrenzen hinweg, heute hat die Gruppe Partner in ganz Europa.

Damit diese Arbeit auch weiterhin finanziert werden kann, übergibt Minister Tiefensee am 1.12. 2015 einen Förderbescheid an Klaus Richter, den Projektmanager des SmartTex-Netzwerkes.

Mit dieser Unterstützung des Landes Thüringen kann die Arbeit des SmartTex-Netzwerkes auch in den nächsten drei Jahren fortgeführt werden. So bestehen gute Chancen, dass in Thüringer Unternehmen bald textile Solarzellen produziert werden, Menschen mit Handicaps dank funktionaler Bekleidung und textiler Hilfsmittel mehr Selbständigkeit erlangen und in Zukunft das Gewicht von Transportern überall mit mobilen textilen Waagen erfasst werden kann. Klaus Richter, Projektmanager des SmartTex-Netzwerkes, ist zuversichtlich, dass durch das Netzwerk kleine und mittelständische Unternehmen aus Thüringen mit smarten textilen Produkten international erfolgreich sein werden.

Das Symposium „Smart Textiles als Werkstoff für innovative Produkte aller Branchen“ findet am 1. Dezember 2015 von 10 bis 16 Uhr am IAB - Institut für Angewandte Bauforschung Weimar gGmbH in Weimar statt. Eine Teilnahme ist nur nach Anmeldung möglich. (Kontakt: richter+partner GmbH, Koordinationsbüro des SmartTex-Netzwerkes, Tel.: 03643 - 20 20 98 oder über www.smarttex-netzwerk.de)

 

Fragen zum SmartTex-Netzwerk richten Sie bitte an die Koordinierungsstelle:
richter+partner GmbH
Herrn Klaus Richter
Goetheplatz 5, 99423 Weimar
Tel.: 03643-202098

Juli 2020
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31