Smarttex Netzwerk

Smarttex Produktsmart materials – basic for smart textiles

Intelligent materials integrated into smart textiles can be used in a wide variety of sectors - in the automotive industry, in medical technology, in the construction industry and many other areas. They can react in a targeted way to changes in operating and ambient conditions.

The very application-oriented presentations, lively discussions and the presentation of many interesting new product developments made the SmartTex workshop on September 22, a special event. (In the workshop program, see the shared scripts of the speakers.)

workshop program (in German)

Workshop-Programm am 22.9.15

10.00 Uhr

Begrüßung
Dagmar Büchner – Netzwerkmanagerin

Infos zur Netzwerkarbeit
Klaus Richter - Projektmanager
- Aktuelle Forschungs- und Entwicklungsprojekte
- Einführung in die Zielstellung des Workshops

10.20 Uhr

Smart Textiles in Feuerwehrbekleidung – extreme Ansprüche an Smart Materials

In Tschechien arbeitet ein starkes Konsortium seit mehreren Jahren an Smart Textiles für Feuerwehrbekleidung. Bei dem Vortrag werden Prototypen von Anzügen und Handschuhen mit verschiedenen Funktionalitäten vorgestellt, die gerade in der Testphase sind. Außerdem wird ein Tablet-Computer präsentiert, der die Kommunikation zwischen Feuerwehrkommandanten und Feuerwehrleuten unterstützt.

Milan Baxa - Applycon s.r.o., Plzen, CZ

10.40 Uhr Themenbezogene Diskussion
10.50 Uhr Kaffeepause
11.10 Uhr

iilation Jacket – Wearable Electronic & Smart Material = Smart Textile mit Marktpotential

Die Firma Teiimo hat es sich zur Aufgabe gemacht, Smart-Textile-Bekleidung schnell auf den Markt zu bringen. Das iilation Jacket verfügt über eine Technologie, die auch als Basis für viele weitere neue Produkte dienen kann. Das Unternehmen bietet Forschern, Produktentwicklern und allen, die smart textiles auf dem „Radar“ haben, ein breites Spektrum an Unterstützung und internationaler Markterfahrung.

Marcus Strecker - Teiimo GmbH, Gilching

pdfStrecker-Teiimo.pdf4.62 MB

11.30 Uhr Themenbezogene Diskussion 
11.40 Uhr

Smarte Silicone und Stricktechnologie – Beste Partnerschaft für sensorische und aktorische Funktionen

Sensoren und Aktoren aus Siliconelastomeren bieten große Vorteile beim Einsatz am menschlichen Körper: Sie sind sehr leicht, dehnbar und behindern die Bewegung nicht, außerdem sind sie sehr weich und verursachen keine Druckstellen bei Druckmessungen am Fuß. Um den Komfort beim An- und Ausziehen, die Feuchtigkeitsregulierung und mechanische Robustheit zu gewährleisten, wurden diese Sensoren und Aktoren in Textilien integriert. Die Synergie aus Materialentwicklung und Textilverarbeitung wird am Beispiel einer Mess-Socke dargestellt, die eine dreidimensionale Druckverteilungsmessung am Fuß ermöglicht und über textilintegrierte Reizstromelektroden verfügt.

Bernhard Brunner/Johannes Ziegler - Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC, Würzburg
und Helmut Peterseim - Helmut Peterseim Strickwaren GmbH, Mühlhausen

pdfZiegler_Fraunhofer.pdf997.83 kB

12.00 Uhr Themenbezogene Diskussion 
12.10 Uhr Mittagspause
13.00 Uhr

Intelligente Gebäudehüllen und Smart Textiles – eine ideale Kombination

Die Grenze zwischen Fassade und Dach und zwischen unterschiedlichen Funktionen verschwimmt in der modernen Architektur auf Grund immer komplexerer Geometrien zunehmend. Herkömmliche Materialien und Konstruktionen können diesen Anforderungen immer weniger gerecht werden. Multifunktionale, flexible und gleichzeitig leichte Hüllsysteme auf Basis intelligenter Materialien und textiler Strukturen können hier neue, effiziente Lösungswege aufzeigen.

Paul-Rouven Denz - Façade-Lab GmbH, Großbeeren/Berlin

pdfDenz_Facade-Lab.pdf6.10 MB

13.20 Uhr Themenbezogene Diskussion
13.30 Uhr

Design und Funktion von Smart Materials

Warum Forschung Design braucht – Industriedesigner als Übersetzer zwischen Labor, Industrie und Markt.

Viele Forschungsergebnisse schaffen es nur begrenzt auf den Markt. In dem Vortrag wird anhand verschiedener Beispiele gezeigt, wie Industriedesign durch verschiedene Maßnahmen dabei helfen kann, die Marktpotenziale dieser Forschungsergebnisse, auch im Bereich Smart Textile besser auszunutzen.

Christoph Thetard - Studio Montag GbR, Gera/München

13.50 Uhr

Themenbezogene Diskussion

14.00 Uhr

Kühlen mit E.COOLINE – eine Smart-Materials-Erfolgsgeschichte

Von der Medizin zum Textil: E.COOLINE Kühltextilien wirken wie eine körpernahe, automatische Klimaanlage. Die optimale Thermoregulation entsteht durch eine physiologische Kühlung. So sorgen die E.COOLINE Produkte durch ihre Kühlwirkung für mehr Gesundheit und Leistung bei der Arbeit, in der Freizeit und bei sportlichen Aktivitäten und für eine schnellere und effiziente Regeneration nach körperlicher Belastung.

Thomas Keiser - Performance international GmbH, Ulm

pdfKeiser_ECOOLINE_AS.pdf3.22 MB

14.20 Uhr

Themenbezogene Diskussion

14.30 Uhr Möglichkeit für Direktkontakte und Gespräche
15.00 Uhr Ende der Veranstaltung

Termin: Dienstag, 22. September 2015, 10 Uhr

Veranstaltungsort:
IAB - Institut für Angewandte Bauforschung Weimar gGmbH
Über der Nonnenwiese 1, 99428 Weimar